Online: Was jetzt ist und was die Zukunft bringt

Foren, Web- und Microblogs oder Podcasts – all dies sind Instrumente der Online-PR. Wer diese momentan nutzt und was der Blick in die Zukunft zeigt, berichten aktuell verschiedenste Experten aus der Praxis.

Die PR-Agentur index veröffentlichte vergangene Woche bereits zum dritten Mal eine Umfrage zum Thema Online-PR. Demnach verbringt etwa ein Viertel der 137 Teilnehmer, die hauptsächlich in der PR oder im Marketing tätig sind, mehr als die Hälfte der täglichen Arbeit im Online-Bereich. Mehr als 80 Prozent der Befragten nehmen an, dass der Anteil der Onlinekommunikation in den nächsten fünf Jahren erheblich zunehmen wird. Als klarer Vorteil wird dabei die Schnelligkeit der Informationsbereitstellung gesehen, als großes Manko dagegen die schwere Wahrnehmbarkeit, meinen 47 Prozent der PR-Experten aus Unternehmen verschiedenster Branchen. Zwar bezieht laut der Umfrage immer noch weniger als ein Drittel der Teilnehmer selbst Stellung in Foren oder Blogs, trotzdem haben aber im Vergleich zu 2007 die Aktivitäten der Unternehmen in diesem Bereich stark zugenommen.

Diese Beobachtungen bestätigt auch der Wirtschaftswissenschaftler Professor Dr. Martin Michelson. Während seines Forschungssemesters untersuchte er, in wie weit Unternehmen Web 2.0-Anwendungen als Kommunikationsmaßnahmen nutzen. Vor allem Social-Software-Anwendungen wie Wikis gewinnen demnach immer mehr an Bedeutung.

„Interne Unternehmens-Wikis fördern den Wissensaustausch und optimieren das Wissensmanagement“, so der Dozent am Studienbereich Informationsmanagement der Hochschule Darmstadt. Weiter, so Michelson, können diese auch zu einer stärkeren Identifikation der Mitarbeiter mit dem jeweiligen Unternehmen führen.

Welche Rolle das Internet im Bereich Werbung und Unternehmenskommunikation in der Zukunft spielen wird, berichtet der Mainzer PR-Experte Professor Dr. Lothar Rolke am kommenden Mittwoch beim Forum für Vordenker der Profilwerkstatt Darmstadt. Das Ergebnis seiner aktuellen Trendstudie „Mediennutzungsverhalten in der Web-Gesellschaft 2018“ zeigt, dass die Weiterentwicklung und Durchsetzung der Online-Angebote schneller erfolgen wird, als die meisten Experten erwarten. Größte Herausforderung für Unternehmen seien die neuen Umgangsregeln und Werte, die die Internetgesellschaft hervorbringe, so der Mainzer Experte.

Wir können also gespannt sein, wie viel Kommunikation in der Zukunft über das Internet läuft und was mit traditionellen PR-Maßnahmen wie der Pressemappe geschieht.

zu den Kommentaren

Die Fachtagung „Zukunft Online-PR 2009“ geht an den Start

Noch zwei Tage, dann startet die zweite Fachtagung „Zukunft Online-PR“. Bis heute Nacht 00:00 Uhr hatten Interessierte die Möglichkeit, sich anzumelden. Nun steht es fest: Wir erwarten 164 Gäste, die sich mit neuen Herausforderungen des Web 2.0 beschäftigen und diese mit uns diskutieren wollen. Es haben sich 204 Mitglieder unserer Gruppe bei Xing angeschlossen und im Twitter folgen uns 222 User.

17 Studenten und Studentinnen werden uns, das Projektteam, an diesem Tag unterstützen. Die Pressemitteilungen sind alle raus, die Moderation steht, die Referenten sind vorbereitet und das Catering ist bestellt. Es kann also losgehen.

Wir freuen uns sehr, dass wir hochkarätige PR-Fachleute als Referenten und für unsere Workshops gewinnen konnten. Natürlich werden wir an diesem Tag auch live twittern und bloggen. Für alle Gäste gibt es die Möglichkeit, sich über ein offenes W-Lan am Twitterstrom unter dem Hashtag #zopr zu beteiligen. Die Blogbeiträge können Sie dann hier in den PR-Fundsachen finden. Aufgrund der großen Resonanz haben wir einen weiteren Workshop ins Leben gerufen: Neben den bereits publizierten Workshops wird es einen offenen Workshop mit Uwe Knaus und Thomas Pleil geben, wo Fragen gestellt und Erfahrungen ausgetauscht werden können.

Wir freuen uns auf einen ereignisreichen Tag mit hoffentlich vielen Diskussionen, Anregungen und neuen Erfahrungen.

zu den Kommentaren

Zukunft Online-PR 2009: Die Agenda und die Referenten stehen

Kurz vor Weihnachten haben wir es tatsächlich geschafft: Die Agenda und die Referenten stehen! Eine seperate Liste der Referenten ist fest eingeplant und folgt in Kürze.

Themen der Vorträge sind:

  • PR der Zukunft: Was bringt das Netz?
  • Die ungeschriebenen Gesetze in den Social Networks
  • Online-Strategie von Greenpeace
  • Blogging im Konzern: Ängste und Gründe, es trotzdem zu tun
  • Gatekeeper Suchmaschine
  • Der Newsletter im Web 2.0
  • Öffentlichkeit im Wandel: Das bringt das Netz

Am Nachmittag habt ihr die Möglichkeit an einem der folgenden Workshops teilzunehmen:

  • SEO – Schreiben um gefunden zu werden
  • Twitter – Die SMS des Web 2.0
  • RSS – Inhalte jenseits der Website zugänglich machen

Ich möchte euch außerdem gerne den aktuellen „Stand der Dinge“ präsentieren: In Twitter haben wir bereits 139 Follower und in der Xing-Gruppe sogar schon 159 Mitglieder. Und obwohl die Agenda noch nicht online war, sind bis jetzt 38 Anmeldungen eingegangen, worüber wir uns sehr freuen!

Hier vorab schon mal die separate Liste der Referenten:

  • Thomas W. Frick
    unternehmensleitender Verkaufshelfer, Verkaufshilfe Unternehmensgruppe
  • Uwe Knaus
    Manager Web Communications, Daimler AG

Anmeldeschluss ist übrigens der 26. Januar 2009.

Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung und viele weitere Anmeldungen.

zu den Kommentaren

Fachtagung „Zukunft Online-PR 2009“

Am 29. Januar 2009 findet die Fachtagung „Zukunft Online-PR 2009“ an der Hochschule Darmstadt am Campus Dieburg statt.
Zu den Themen der Veranstaltung zählen unter anderem:

  • Corporate Blogs / Microblogs
  • Suchmaschinenoptimiertes Schreiben
  • Word of mouth im Netz
  • Was bringen Soziale Netzwerke in der Unternehmenskommunikation / PR / Recruiting?

In zusätzlich angebotenen Workshops sollen die Gäste dann die Möglichkeit haben, einige Themen genauer zu betrachten. Ivana Buljan, Patricia Ogon, Christina Wolf und ich organisieren diese Veranstaltung. Unsere Aufgaben umfassen dabei unter anderem die Referentenauswahl, die Themenauswahl, Marketing, PR, Moderation, Budgetplanung und Organisation.

Der Eintritt beträgt 35 Euro, inklusive Snacks und Getränke, für Studenten ist die Veranstaltung selbstverständlich kostenfrei. Die Website zu der Fachtagung „Zukunft Online-PR 2009“ befindet sich noch im Aufbau, jedoch können Interessierte erste Informationen bei Twitter, Xing oder Zukunft Online-PR nachlesen.

Beim Fachtag Zukunft Online-PR 2007, welcher ebenfalls von PR-Studenten des 7. Semesters Online-Journalismus/PR organisiert wurde, ging es um die Frage, wie Unternehmen Corporate Blogs, Podcasts oder andere Web 2.0-Formate im Rahmen ihrer Online-PR einsetzen. Hierzu wurden von den Studenten umfassende Case Studies erarbeitet.

Wir möchten die Diskussion über den Einsatz von Web 2.0 in Unternehmen weiterführen, freuen uns auf ein spannendes Projekt und hoffen auf eine rege Teilnahme.

zu den Kommentaren

PR-Expertenrunde: Zukunft Online-PR?!

Der erste Teil der Veranstaltung jetzt auf Video!!!

Zu Beginn der Veranstaltung stellen drei Studentinnen des Studiengangs Teile ihrer Case Studies zum Einsatz von Social Software in Unternehmen vor. Den Anfang macht Studentin Lena Lodzinska mit einem Vortrag über E-Bay Audio, der trotz technischer Pannen sehr gut ankam. Sie sehen Karo Sulzer, die über die Erfolgsgeschichte des Saftblog referiert und Eva Switala, die die Gesamtstrategie von Edelight vorstellt. Weitere Teile folgen in Kürze.

Teil 1: 9:40 min

Teil 2: 8:55 min

zu den Kommentaren

Presseservice online aufbereiten

Um der Transparenz im Socialweb Rechnung zu tragen sei vorab gesagt: Ich bin für die erwähnte Agentur tätig.

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit ist die „halbe Miete“. Pressemitteilungen schreiben, das passende Bildmaterial auswählen, einen auf die Firma zugeschnittenen Presseverteiler erstellen und pflegen, Kontakt zu den Redaktionen und Verlagen knüpfen und regelmäßigen Kontakt halten. Für viele Firmen ist dieser Zeitaufwand zu hoch oder ein qualifiziertes Personal steht nicht zur Verfügung. Und so legen Sie die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in die Hände einer Agentur. Eine kleine Full-Service Agentur in Darmstadt bietet seinen Kunden, neben der Betreuung der Pressearbeit, folgenden Service an:  Die Pressemittelungen, der unterschiedlichen Unternehmen, werden auf der Agenturseite (unter der Kategorie Presseservices) mit entsprechendem Bildmaterial den Pressevertreter zur Verfügung gestellt.

Hierzu nutzt die Agentur ein Autorensystem. Das System basiert auf MySQL mit PHP- Skript und wurde eigens für die Agentur programmiert. Eine bessere Integration in die Internetpräsenz und dem CD ist damit möglich. Momentan wird das System lediglich zur Pflege von Pressemitteilungen verwendet. (mehr …)

zu den Kommentaren

Citizen Journalism – Willkommen in der Google Welt

Die Internet-Galaxis, die unser Leben revolutionierte steht vor einem neuen Wandel – oder sie steckt mitten drin. Im Web brodelt es: Noch nie war es so einfach, Texte, Audiobeiträge, Bilder und Musik zu produzieren und übers Web unter die Leute zu bringen. Immer mehr Blogger und Podcaster melden sich zu Wort. Mehr als 60 Millionne Blogger zählt Technorati derzeit, die 100-Millionen Grenze soll in diesem Jahr erreicht werden. Doch wie schafft der Web 1.0 User den Sprung in die neue schöne Google-Welt und wie macht er aus dem Narrowcast seiner privaten Webpage einen Narrowsearch im Stil des Web 2.0? Autor, Journalist und Webdesigner Moritz „mo.“ Sauer erklärt es in dem brandneuen Buch „Weblogs, Podcasting und Onine-Journalismus“, welches im Dezember 2006 in O`Reilly-Verlag erschienen ist.

Buchcover

(mehr …)

zu den Kommentaren

Star Trek-Vorlesung

Lt.Cmdr. Hubert ZittOk, das ist hier fast off topic, aber wir PR-Leute dürfen ja offen für so vieles sein: Am Nikolaustag gibt es in der Darmstädter Aula unserer Hochschule eine hübsche Bescherung: einen Gastvortrag mit dem Titel „Die Visionen bei Star Trek – Beamen, Holodeck, Warpgeschwindigkeit, wird es das irgendwann geben?“ Das Ganze findet im Rahmen der 1/2 Fünf-Vortragsreihe unserer Kollegen aus dem Fachbereich Gestaltung statt, und zwar zur Sternzeit -316069,3 – äh: 16.30 Uhr am 6. Dezember 2006. How to beam a Nikolaus? Erklären wird das der Elektrotechniker Dr. Hubert Zitt von der FH Kaiserslautern. Btw.: Dass der Mann bei _diesem Thema Kult ist, ist klar, und seine Homepage ist dazu noch ein wunderbares Beispiel für Wissenschafts-PR.

zu den Kommentaren