Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Vom Store ins Netz und zurück

1

Nichts wird in unserem laufenden Semester so häufig diskutiert wie der Versuch großer Unternehmen über soziale Netzwerke mit ihren Dialoggruppen in Verbindung zu treten.

Den einen Unternehmen gelingt dies Mal mehr, den anderen Mal weniger. Eine Hilfe ist dabei unter anderem auch Facebooks „Like“-Button, der laut Unternehmensmeldung ähnlich anderen Social Plugins schon auf mehr als 100.000 Seiten eingebunden ist.

Seit März 2010 greift auch das Modellabel Diesel auf eines der Plugins zurück und testet in Spanien in ausgewählten Diesel-Stores (Madrid und Barcelona) die so genannte „Diesel Cam„.

Dabei verbindet Diesel die Vorzüge der zeitnahen Kommunikation von Facebook mit dem direkten Point of Sale, der Umkleidekabine in den ausgewählten Stores. Die in dem Kabinenbereich  installierte „Diesel Cam“ erlaubt den Kunden sich noch im Store via eingebautem Touchscreenmonitor und Facebook Connect auf Facebook einzuloggen, ein Foto von sich zu schießen, dieses hochzuladen und es mit dem eigenen Netzwerk zu teilen – und umgehend Feedback für einen etwaigen Kauf der potentiellen neuen Lieblingsjeans in spe zu erhalten.

Diesel baut dabei auf zwei Komponenten: ein zeitnahes Feedback des Kunden-Netzwerkes – ein, bei der immer stärker verbreiteten always-on-Mentalität, sehr wahrscheinlich eintretender Fall – sowie ein direktes Branding der mit der „Diesel Cam“ erstellten Fotos, die allesamt mit dem Logo des Modelabels versehen sind. Die Idee dahinter ist ebenso innovativ wie nachhaltig: der einfache Kauf einer Jeans wird bei entsprechender Neugier einerseits zum Spaßerlebnis, das mit Freunden geteilt werden kann, zum anderen steigert die Marke mit ihrem weitreichenden Branding der Bilder ihre Bekanntheit und zeigt sich zudem als trendiges Label, das im Social Web zu agieren versteht – kostenlose Präsentation der eigenen Modelle durch gegenüber dem jeweiligen Netzwerk glaubwürdige Testimonials inklusive.

Spanien gehört laut aktueller Facebook Nutzerstatistik zu den zehn größten Facebook-Ländern weltweit. Mit 10,2 Millionen spanischen Usern ist mittlerweile jeder fünfte Spanier (22 Prozent) in dem sozialen Netzwerk vertreten. Im Vergleich dazu sind aktuell in Deutschland rund 9,54 Millionen User bei Facebook aktiv.

Die Kommentare sind deaktiviert.