Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Healtcare meets E-Commerce

0

Warum Deutsche ihre Medikamente im Internet bestellen

Medikamente holt man heutzutage nicht mehr ausschließlich in der Apotheke vor Ort, sondern seit der Zulassung des Arzneimittel-Versandhandels im Jahre 2004, auch im Internet. Der Onlinemarkt wächst im Bereich rezeptfreier Medikamente – auch bei den rezeptpflichtigen gibt es Indizien für eine steigende Tendenz.

Ein Beitrag von Laura Schott, Hochschule Darmstadt, Studiengang Onlinekommunikation.

Der Markt in Deutschland: Verteilung von Versandapotheken im Vergleich zu stationären Apotheken

In Deutschland leben zum Stand 2017 ca. 83 Millionen Menschen. Diese brauchen neben Lebensmitteln, Kleidung und Luxusgütern auch eine ausreichende medizinische Versorgung. Dafür sorgen unter anderem aktuell 19.748 öffentliche Apotheken in ganz Deutschland. Seit einigen Jahren ist jedoch eine Veränderung bemerkbar: immer mehr Apotheken schließen ihre Filialen. Grund dafür könnte die steigende Beliebtheit des Versands von Arzneimitteln und Apothekenkosmetik sein.

Von den 19.748 Apotheken haben 2.958 eine Versandhandelserlaubnis – nur ca. 150 betreiben jedoch aktiven Versandhandel und haben einen professionellen Webshop.

29 Prozent der Deutschen kaufen Medikamente regelmäßig online. Die Gruppe der 50 bis 64 Jährigen ist dabei mit 53 Prozent am stärksten vertreten, dicht gefolgt von den 30 bis 49 Jährigen mit 48 Prozent und den 14 bis 29 Jährigen mit 45 Prozent.

Gründe, die für den Onlinekauf von Medikamenten sprechen, sind vor allem die günstigeren Preise. Aber auch die Lieferung nach Hause und die Tatsache, die Sachen rund um die Uhr bestellen zu können.

Insbesondere rezeptfreie Medikamente (64 Prozent) werden online gekauft, bei den rezeptpflichtigen sind es bislang lediglich 17 Prozent.

Dass bereits 46 Prozent der Deutschen einmal ein Rezept in einer Online Apotheke eingelöst haben, könnte jedoch ein Indiz dafür sein, dass auch im Bereich der rezeptpflichtigen Arzneimittel der Onlinemarkt wächst. Es ist wahrscheinlich, dass für diejenigen Personen, die bereits einmal ein Rezept online eingelöst haben und die mit der Kaufabwicklung zufrieden waren, die Hürde sinkt, dies ein weiteres Mal zu tun.

Eigenschaften einer Versandapotheke am Beispiel der medpex Versandapotheke

Was sich viele nicht vorstellen können, ist die Organisation einer Versandapotheke und noch mehr stellen sich sicherlich die Frage, ob die pharmazeutisch-beratende Funktion nicht dadurch verloren gehen könnte. Da ich derzeit bei medpex arbeite, möchte ich meine Erfahrungen weitergeben und die Unternehmenseigenschaften der medpex Versandapotheke als Beispiel einer Onlineapotheke vorstellen. medpex gehört zu den größeren Versandapotheken in Deutschland und betreibt dieses Geschäft ausschließlich über den Onlineshop medpex.de.

Das mittelständische Einzelunternehmen mit Unternehmenssitz in Ludwigshafen wurde 2005 von dem Apotheker Franz Bichler gegründet. Seitdem wuchs die Mitarbeiterzahl von zehn auf über vierhundert, die unter anderem in den Bereichen Pharmazie, Marketing, IT, Logistik und Buchhaltung tätig sind. Es betreut circa 4 Millionen Kunden, bearbeitet monatlich rund 400.000 Bestellungen und verwaltet mehr als 100.000 Artikel beispielsweise aus den Bereichen rezeptpflichtige und freiverkäufliche Arzneimittel, apothekentypische Produkte, Kosmetika sowie Hautpflegeprodukte. Nicht nur die Mitarbeiterzahl zeigt hier deutlich den Unterschied zu einer stationären Apotheke, sondern vor allem auch die Anzahl an weiteren Abteilungen, wie beispielsweise ein eigenes Logistikzentrum.

Damit sich die Kunden, auch wenn medpex nur als Onlineshop betrieben wird, gut beraten fühlen, arbeiten erfahrene PTAs (pharmazeutisch-technische Assistenten) sowie Apothekerinnen und Apotheker im Unternehmen. Die Experten sind telefonisch oder per Kontaktformular erreichbar. Sie können bei Fragen zu Produkten, Empfehlungen oder auch persönlichen Gesundheitsthemen beratend zur Seite stehen und gewährleisten damit die Apothekenkompetenz der Versandapotheke.

Beitrag als Infografik:

(zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken)

Quellen aus dem Blogbeitrag:

Einwohnerzahl Deutschland: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1217/umfrage/entwicklung-der-gesamtbevoelkerung-seit-2002/

Öffentliche Apotheken in Deutschland: Seite 5, https://www.abda.de/fileadmin/assets/ZDF/ZDF_2018/ABDA_ZDF_2018_Brosch.pdf

Versandhandel: Seite 16, https://www.abda.de/fileadmin/assets/ZDF/ZDF_2018/ABDA_ZDF_2018_Brosch.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.