Schnell und flexibel: Die “Fastpass” App der NH-Hotels

Seit Ende 2018 bietet die Hotelkette NH Hotel Group ihren Gästen mit der hauseigenen App “Fastpass” digitalisierten Rundum-Service. Der Check-In, die Zimmerauswahl oder die Bezahlung – all das kann der Hotelgast selbstständig erledigen. Kann dies ein Paradebeispiel für die Hotelbranche darstellen?

Digitalisierung bedeutet Flexibilität

Dies dachte sich wohl auch das Unternehmen NH, als die App “Fastpass” Ende 2018 an den Start ging. Die App vereint all das, was bisher von menschlicher Hand übernommen und organisiert wurde: Gäste können ihren Check-In eigenständig und unabhängig abwickeln. Bei der Ankunft im Hotel gehören lange Wartezeiten der Vergangenheit an.

Das Unternehmen ist die drittgrößte Business-Hotelgruppe in Europa, die diverse Marken wie zum Beispiel die nhow Hotels unter einem Dach vereint. Allein in Deutschland betreibt die Kette 58 Häuser. Doch was genau bietet die App?

Individuell und schnell

Schon vor dem Check-In setzt die Kette mit dem Service an: Gäste können sich ihr Lieblingszimmer schon im Vorhinein aussuchen, denn selbst die Grundrisse der Traumunterkunft sind einsehbar. Zusätzlich ist die Lage des Zimmers bestimmbar. So können beispielsweise Menschen mit Bewegungseinschränkungen ein Zimmer nahe des Aufzuges reservieren. Möchte man schlichtweg einen besseren Ausblick in einer höheren Etage, so ist dies selbstverständlich auch möglich. Gewohnheiten, wie die Bequemlichkeit oder Badezimmertypen, können schon vorne weg gewählt werden. Die volle Entscheidungsfreiheit liegt also in der Hand des Gastes. Ebenso beim Check-In, der schon 48 Stunden vor Ankunft abgewickelt werden kann. Einchecken, bevor man überhaupt am Urlaubsort angekommen bin. Danach ist nur noch eine Anmeldung nötig. Großer Plusfaktor für die App wären somit die Vereinbarung von Individualität und Flexibilität beim Reisen.

Wird es zukünftig keine langen Wartezeiten an der Rezeption geben?

Vorreiter in der Digitalisierung

Bekleidet das Unternehmen mit dieser Serviceleistung eine Vorreiterrolle in der Digitalisierung im Tourismus?

NH’s Chief Operations Officer & Global Transformation Leader Rufino Pérez bejaht dies. In einem Beitrag des Online Magazins Business Traveller äußerte er sich im November so: „Wir sind die erste urbane Hotelkette in Europa, die diese drei Serviceleistungen gleichzeitig anbietet, und damit zählen wir zu den Vorreitern im Hotelgewerbe im Bereich smarter Technologien der neuesten Generation. Unser ultimatives Ziel ist es, unseren Gästen die volle Kontrolle über ihren Aufenthalt zu ermöglichen.”

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser?

Die große Stärke der App liegt insbesondere im Bereich der Geschäftsreisenden und der zugehörigen Zielgruppe. Zeitdruck, Stress und Termine bestimmen oftmals den Alltag von Geschäftsreisenden. “Fastpass’’ stellt für diese sicherlich eine Entlastung und ein Mittel zur Organisation dar. So wären ähnliche Serviceangebote, wie sie NH bietet, besonders für die “Big Player” in dem speziellen Feld empfehlenswert. Hierbei würde sich selbstverständlich eine Zielgruppenanalyse anbieten. Denn beispielsweise ältere Gästegruppen, vor allem im Pauschaltourismus, erwarten noch oftmals den persönlichen Kontakt an der Rezeption und Hilfe beim Check-In. Hotelketten mit dieser Zielgruppe könnten sich momentan also mit einem alleinigen Einsatz eines solchen Services schwer tun.

Es ist wohl abzuwarten, ob bald auch weitere Hotelketten zukünftig nachziehen werden und ob die Digitalisierung sich auch noch auf weitere touristische Dienstleistungen auswirkt.

Zu der NH Hotel Group.

Mehr zum Thema interaktives Reisen findet ihr im Beitrag von Marie zum Thema „Intelligentes Hotelzimmer“.

zu den Kommentaren