Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Verständnis für Public Relations schaffen

1

Der Siegeszug von PR bedeutet den Untergang für die freie Meinungsbildung. Jeder von uns kennt diese sinnlose Debatte, aber eine richtige Lösung hat noch niemand gefunden.

Tom Murphy von PR Opinions hat sich auf seinem Blog Gedanken dazu gemacht, wie man Verständnis und Vertrauen in unsere Arbeit fördern kann. Dafür greift er zunächst fünf Punkte von Richard Edelmann auf:

  • Wir müssen die Vielseitigkeit von PR zeigen
  • Wir müssen Transparenz fördern
  • Wir müssen gegen falsche Anschuldigungen kämpfen
  • Wir müssen uns gegen unmoralische Praktiken wehren
  • Wir müssen mit einer Stimme auftreten

Aber Murphy geht noch weiter:

Um die vielen Vorurteile gegenüber PR zu bekämpfen, müssen wir auch direkt mit den Medien zusammenarbeiten. Nur im offenen Dialog können wir der Öffentlichkeit erklären, wie sich die Medien und die PR gegenseitig beeinflussen. Das ist der entscheidende Punkt, um mit den Vorurteilen aufzuräumen, denen wir uns die ganze Zeit stellen müssen.

Es liegt aber nicht nur an der Öffentlichkeit, mit alten Vorstellungen abzuschließen. Auch die PR-Schaffenden sollen sich wieder auf den Kern von guter PR zurück besinnen: Gute Kommunikation.

Den gesamten Beitrag findet ihr hier.

  1. Administrator

    Hallo,

    das Problem bei der Darstellung der Liste lag nicht an den Stylesheets, sondern an dem HTML-Code im Post. Es fehlte das ul (für normale Aufzählung) oder ol (für nummerierte Aufzählung).
    -> Bitte erst den ganzen Absat markieren und dann entweder auf den Button „ul“ oder auf den Button „ol“ klicken. Dann erst die einzelnen Stichpunkte makieren und jeweils auf den Button „li“ klicken.

    VG
    Kristin

Die Kommentare sind deaktiviert.