Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Die Nutzung von Corporate Blogs bei der GTZ

2

Kurz vor Weihnachten haben wir bereits zwei Drittel des Semesters hinter uns und stecken mitten in den Projektphasen. Um unsere Konzeption für das Projekt „Mitarbeiterblog für das Goethe-Institut“ abzurunden, sammeln wir gerade Fallbeispiele vergleichbarer internationaler Organisationen, um den Einsatz von internen Corporate Blogs in diesem Bereich zu erforschen. Die Ergebnisse eines Telefoninterviews mit Jens Adam, einem Mitarbeiter der GTZ (Gesellschaft für technische Zusammenarbeit GmbH), möchte ich kurz zusammenfassen:

  • Bei der GTZ gibt es mehrere interne Weblogs, die von Mitarbeitern geführt werden
  • Diese sind reine Informationsblogs zu sehr spezifischen Themen
  • Die Qualität wird durch eine Blog Policy unterstützt, die allen Mitarbeitern zur Verfügung steht
  • Je Blog ist eine Person zuständig und verantwortet die Inhalte
  • Es gibt keine Anonymisierung: Jeder bloggt unter richtigem Namen

Die Blogs dienen vorerst als „Testballons“, um zu sehen, wie sie im Unternehmen ankommen. Dabei konnten bereits einige Probleme festgestellt werden:

  • Die Blogs sind bisher nicht in die bestehenden Kommunikationsmittel integriert: Es gibt keine technische Plattform, auf der sie verwaltet werden
  • Sie können dadurch nicht über eine interne Suchmaschine durchsucht werden: Informationen gehen verloren und die Blogs werden zum Konkurrenzmedium, statt zum ergänzenden Kommunikationskanal
  • Die Blogs laufen extern über WordPress und sind für die Mitarbeiter nur über Zugangsdaten lesbar
  • Die spezifischen Themen interessieren nur einen kleinen Leserkreis
  • Die bestehenden Weblogs werden innerhalb des Unternehmens nicht kommuniziert

Die internen Blogs sollen eigentlich einen Austausch anregen, die Vernetzung der weltweit tätigen Mitarbeiter stärken und bestimmte Themen zur Diskussion stellen. Diese Ziele sind derzeit noch nicht erreicht. Allerdings arbeitet die GTZ bereits an Verbesserungsmöglichkeiten und neuen Projekten, die den Zielen näher kommen.

Laut des Interviewpartners sind Blogs ein ideales Tool, um interne Informationen auszutauschen und eine Kommunikation unter den Mitarbeitern aufzubauen. Gerade bei internationalen Unternehmen wie der GTZ oder auch dem Goethe-Institut, bei denen die Mitarbeiter weltweit verteilt sind, bieten Blogs eine Chance, die Arbeit im Ausland transparenter zu machen und die Angestellten selbst zu Wort kommen zu lassen.

Allerdings bedeuten Weblogs einen Kulturwandel in der Unternehmenskommunikation, der Zeit zur Eingewöhnung benötigt. Die Blogs müssen sich erst als brauchbares Tool etablieren. Sie müssen Barrieren wie Ängste und Vorbehalte gegenüber neuer Medien überwinden und beweisen, dass sich ihr Einsatz auch aus wirtschaftlicher Sicht lohnt. Die GTZ ist gerade dabei, diese Testphase durchzuführen und arbeitet an einer verbesserten Integration der Weblogs.

Das Interview lieferte uns wertvolle Informationen für unsere Projektarbeit. Wir sind dankbar für die Einblicke, die uns Herr Adam durch seine ausführlichen Antworten ermöglichte und werden in unserem Konzept besonders darauf achten, dass das Mitarbeiterblog ausreichend kommuniziert und die Themen breit genug gestreut werden, sodass viele Mitarbeiter angesprochen und eine Diskussion angeregt wird.

Zur GTZ:

Das weltweit tätige Bundesunternehmen fördert die internationale Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung und beschäftigt weltweit rund 12.000 Mitarbeiter. Jens Adam ist Projektleiter für die CMS-Einführung und Berater für Informationsmanagement und seit sieben Jahren im Unternehmen tätig. 

Die Kommentare sind deaktiviert.