Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Das Semester hat begonnen – was steht an?

1

Inzwischen hat an unserer Hochschule das Sommersemester begonnen (und schon gehen wir in die Osterpause – aber die dauert nur bis Dienstag). Höchste Zeit also, zu berichten, was im PR-Schwerpunkt unseres Studiengangs Online-Journalismus in den nächsten Wochen ansteht.

Sommersemester bedeutet für mich immer eine neue Runde: Die Studenten, die in den vergangenen Monaten hier geschrieben haben und z.B. die Tagung Zukunft Online-PR organisiert haben, arbeiten nun überwiegend an ihrer Diplomarbeit. In die Lehrveranstaltungen rückt nun die nächste Generation nach. Diesmal haben sich 16 Studies für PR, 18 für den Journalismus-Schwerpunkt entschieden. Neue Gesichter, frischer Wind.

Für die 16 neuen PR-Studenten (sie sind eigentlich im 6. Semester) steht dieses Semester vor allem im Zeichen der klassischen PR. Wir schauen uns theoretische Grundlagen an, verschaffen uns einen Überblick über Instrumente und Arbeitsgebiete. Teilthemen sind dabei u.a. die Denk- bzw. Vorgehensweise des Kommunikationsmanagements, Issues Management, interne Kommunikation und natürlich Media Relations. Ein Seminar beschäftigt sich mit der Wirkungskontrolle der PR und besonders der Medienresonanzanalyse.

Hinzu kommt eine Veranstaltung zu Innovationskommunikation und – ganz wichtig – Konzeptionstechnik. Die kann man natürlich an der praktischen Aufgabe am besten lernen, weshalb es im Semesterprojekt darum geht, dass die Studierenden selbst eine Konzeption erstellen. Partner ist diesmal das Cybernarium in Darmstadt, das von einer Ausstellung zu virtueller und erweiterter Realität in ein paar Monaten zum ausgewachsenen Science Center im neuen Darmstädter Kongresszentrum wird. Neben einer mittelfristigen PR-Strategie sollen sich die Studies Gedanken über ein Launch-Event und zur PR für spezielle Dienstleistungen machen, die das Cybernarium anbietet (z.B. Simulationen für Messepräsentationen). Wie es sich schon in den vorigen Semestern bewährt hat, wird das Ganze dann von den Studies beim „Auftraggeber“ präsentiert. Sprich: Wir spielen PR-Agentur 😉

Und natürlich sind die PR-Fundsachen wieder fester Bestandteil der PR-Lehre. Dazu später mehr.

Die Kommentare sind deaktiviert.