USG only – Wer erstellt relevantere Inhalte für die Zielgruppe als Sie selbst?

Inszeniert, inszenierter, Instagram. Authentisch, authentischer, John Deere. Wie das Instagram-Konzept von John Deere seinen Fans eine Stimme und Instagram ein Beispiel für Integrität gibt. 

Salut, Merhaba, Cześć, Ciao und Hallo aus dem Praxissemester der dritten #onkomm Generation. Wieso ich euch mehrsprachig begrüßt habe? Ich absolviere meine Praxisphase mit Schwerpunkt Social- Media in der John Deere Advertising Agency. Richtig, dem globalen Giganten der Landtechnikbranche. Uns Marketeers dürfte das Unternehmen in erst Linie wegen seinem amerikanischen Kundenmagazin „The Furrow“ bekannt sein, das 1895 die Ära des Corporate Publishing einleitete. Durch die Veröffentlichung wurde John Deere zum Urahnen des Content Marketings.

Was damals noch in den Kinderschuhen steckte, ist das heutige Kriterium der externen Wahrnehmung. Denn egal in welchem Branchensektor, der Leitsatz des gleichnamigen Artikels von Bill Gates „Content is King“ hat sich in den Köpfen jedes Werbetreibenden eingebrannt.  Die Existenz von Relevanz und Mehrwert bei Inhalten bestimmt, ob der Inhalt bei der zu erreichenden Zielgruppe ankommt oder nicht. Und von wem könnte man diese Königsdisziplin eher annehmen als vom Urahnen höchstpersönlich? Nicht von mir, deshalb verrate ich euch warum mich das Instagram-Konzept begeistert:

Zeig dich wie du bist

Dass „Monarchie“ kein Äquivalent für „angestaubt“ ist beweist das Instagram Konzept von John Deere allemal. Wer den Account @johndeereeurope aufruft und durch den Feed scrollt, erlebt ein Unternehmen fernab von Selbstdarstellung. Weder auf Hochglanz polierten Produktfotos, noch perfektionierten Scheinwelt-Bilder mit akkurater Kameraausrichtung. Vielmehr nimmt man ein Unternehmen am Puls der Zeit und seiner Zielgruppe wahr. Denn alle Beiträge, die im Feed zu sehen sind, sind Impressionen und Erfahrungen aus dem Blickwinkel der Fans selbst. 

My deere integrity friend

Das sogenannte Deere Friend Konzept beweist, dass John Deere den von Tom Fishbone bekannten Satz „Das beste Marketing sieht nicht nach Marketing aus“ verstanden hat. Und nicht á la übertriebener Beschönigungen und suggestiver „du musst das haben Werbung“, die den User im besten Fall den Wolf im Schafspelz verkaufen möchten. Sondern vielmehr durch die Möglichkeit, die Fans selbst den Content erstellen zu lassen den sie mögen und auch sehen wollen.  

Perspektivenwechsel

Die Content Art, die unter dem Account @johndeereeurope veröffentlicht wird, ist USG only. Fans werden so selbst zum Hauptakteur und können ihre eigenen Stories erzählen. Zu Beginn jeder Woche hat ein neuer #deerefriend die Chance, die Follower des Accounts an die Hand zu nehmen, um seine „John Deere Welt“ kennenzulernen. Was ziemlich ausgefuchst ist, wenn man sich die drei Hauptmerkmale des Instagram Algorithmus ins Gedächtnis ruft: Interesse, Aktualität und Beziehung. Denn was ist interessanter, aktueller und hat mehr Potenzial, Interaktionen zu erzeugen als eine Rolle, die ich selbst einnehmen kann?  

 

Aus Unternehmenssicht

Pünktlich zum Jahresende hat der Account nicht nur eine Reichweite von 27,5k, sondern auch die Hälfte seines ersten Lebensjahres erreicht. Ich würde sagen: Es ist Zeit für eine Evaluation! Und somit Zeit für Fragen an Verena Hensler, Social Mediabeauftragte der John Deere Advertising Agency.

Frage: Du hast das Deere Friend Konzept ins Leben gerufen. Wie würden Sie das Konzept in drei Worten beschreiben? 

Antwort: Authentisch, zeitlos und emotional.

Frage: Würden Sie sagen der User generated Content suggeriert das Markengefühl, das der Account demonstrieren möchte? 

Antwort: Ganz genau, unsere Community kann sich mit dem Content der #deerefriends 100% identifizieren, weil es eben genau ihren Alltag mit unseren Produkten auf eine emotionale Weise darstellt. Es zeigt, wie stolz unsere Kunden über ihr bzw. unser Equipment sind. Außerdem haben wir eine authentische und exklusive Community geschaffen – die der Deere friends.

Frage: Was würden Sie als entscheidende lessons learned anderen Account- Betreibern ans Herz legen?

Antwort: UGC beats advertising! 

zu den Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.