(Likies für alle) Von Robotern, Klonen…und Keksen

So mancher Teilnehmer des Content Strategy Camps hätte sich am liebsten geklont, um zeitgleich mehreren Sessions beiwohnen zu können. Wiederum andere sprachen über Roboterjournalismus, diesem futuristisch klingendem Begriff, von dem wir derzeit wahrlich nicht so weit entfernt sind, wie vom Klonen. Doch auch ohne medizinische Meilensteine gab das #cosca15 ein tolles Bild ab:

 Von Nadine Deiß und Martin Imruck

Interessante Vorträge mit kompliziert-klingenden Überschriften und im Anschluss angeregtes Diskutieren – das Content Strategy Camp hat den Mediencampus in Dieburg für zwei Tage in ein Schlaraffenland für PR-Praktiker verwandelt. Voller Vorfreude und mit großen Erwartungen wurden die Räumlichkeiten des ehemaligen Postgeländes gestürmt und der Großteil der Gäste schmolz nur so dahin angesichts des Überangebots an fachlicher Kompetenz und gemeinschaftlichem Ideenaustausch. Das gleiche Schicksal wiederfuhr übrigens auch den beliebten Likies-Keksen, die sich in der prallen Sonne am Samstagmittag so langsam in ihre Bestandteile auflösten.
Cosca15

Cosca15 twittert sich in die Charts

Auch das Hashtag des Barcamps war in aller Munde und schob sich bereits am Freitagmorgen in die Twitter-Trends. Dort hielt es sich bis Sonntag hartnäckig in der Spitzengruppe. Content Strategy und Content Marketing in Theorie und Praxis beherrschten diese beiden Tage des Barcamps. Im bunten Angebot aus Beiträgen zu Corporate Blogging, Storytelling, Krisenkommunikation und Praxisbeispielen kam der Spaß auch beim Bullshit-Bingo niemals zu kurz.

Hier einige der ausgefallensten Session-Namen:

  • Facebook vs. YouTube: Zahlen können lügen
  • Content-Finding am Beispiel eines Spühlschwamms
  • Stell dir vor du bist eine Content-Strategie und keiner sucht nach dir
  • Sarkasmus, Satire, Trolle erlegen – Unterhaltung um jeden Preis
  • Samstags Martinee (alias Redaktionskonferenz)

Die interessantesten Tweets vom #cosca15

  • „Die Likies schmelzen !“
  • „Hol mal einer das 100 Liter Kaffee-Fass!“
  • „Die IHK macht dieses Jahr einen Betriebsausflug zum #cosca15!“

Blogecho – das sagen die Besucher

Hier geht’s zu den Bildern des cosca15!

Und wer immer noch nicht genug hat oder leider nicht dabei sein konnte, hier die Zusammenfassung einzelner Sessions!

 

 

zu den Kommentaren

Communication Camp geht in die vierte Runde

Nach drei erfolgreichen Communication Camps, haben wir, die PR Studenten der Hochschule Darmstadt zusammen mit der Agentur für Online-Kommunikation quäntchen + glück uns erneut zum Ziel gesetzt einer Organisation zu helfen ihre Kommunikation nach Außen zu verbessern. 15 soziale und kulturelle Einrichtungen aus dem Landkreis Darmstadt-Dieburg haben sich beworben. Nach einem langen Entscheidungsprozess, konnte sich die Flüchtlingsinitiative „Netzwerk Asyl Mühltal“ durchsetzen und ist Projektpartner des diesjährigen Communication Camps.

Das durch Spenden finanzierte „Netzwerk Asyl“ steht noch ganz am Anfang. Dies bietet eine Chance, Grundlagen zu schaffen – auch für andere Gruppen, die sich ebenfalls für Asylsuchende einsetzen. etwa in Form eines organisierten Austauschs von Wissen und Info-Materialien zwischen den Initiativen. Dadurch können letztendlich alle so effizient wie möglich vor Ort helfen.

In 2 Workshop-Tagen in Darmstadt (am 3. und 4. Juli) heisst es wieder: Analysieren, Lösungen finden und direkt umsetzen. Und natürlich sind auch in diesem Jahr wieder Medienmenschen und Kommunikationsprofis gesucht, die Gutes tun wollen. Ob TexterInnen, Graphiker, FotografInnen, Coder, PR-Frauen und -Männer sowie Fremdsprachler, die Arabisch, afrikanische Sprachen, Französisch oder Englisch sprechen, welche sich als Vermittler einbringen und Verstädnis für die Situation der Flüchtlinge schaffen können – seid Teil des Communication Camps 2015 und bewerbt euch auf unserer Website! Da die Anzahl der Teilnehmerplätze auf 20 begrenzt ist, freuen wir uns daher von euch zu hören, warum ihr auf jeden Fall dabei sein solltet.

 

CC_FB-post1(1)

zu den Kommentaren

Danke und auf Wiedersehen

Wer dieses Blog aufmerksam verfolgt, hat bereits festgestellt: Hier wurde es ruhiger und ruhiger… dann kam endlich ein neuer Beitrag – von den „Neuen“. Das Wintersemester 14/15 ist bald zu Ende und mit dem Sommersemester 15 starten neue Studierende im PR-Schwerpunkt des Studiengangs Onlinejournalismus. Sie werden die PR-Fundsachen neu mit Leben füllen.

Wir „Alten“ haben nun fast ein Jahr die PR-Fundsachen gepflegt und gehegt. Es hat uns viel Spaß gemacht und wir haben dabei einiges gelernt…

Sonja Petrullat: „Das Führen eines PR-Blogs hat uns Studierenden zum einen den Blick von Außen auf die Branche ermöglicht und uns eine Vorschau auf unser künftiges Berufsfeld gegeben.“

Florian Geutner: „Gelernt habe ich das eigenverantwortliche Erstellen von Content in einem WordPress-Blog und der damit verbundene Umgang mit und in einem CMS.“

Franziska Bittel: „Die PR-Fundsachen haben mich dazu motiviert mehr News aus der Branche zu lesen und Diskussionen zu verfolgen.“

Jennifer Naumann: Durch die Arbeit an den PR-Fundsachen habe ich nicht nur viel über aktuelle Trends, Tools und Techniken in der Welt der Online-Kommunikation, sondern auch viel über die Interessen und Steckenpferde meiner Kommilitonen gelernt. Ich hoffe, dass es dem neuen Jahrgang genau so ergeht!

Lea Pfeiffer: Die PR-Fundsachen haben nicht nur großen Spaß gemacht, sondern mir auch sehr geholfen, einen Überblick über die PR-Branche zu verschaffen und wichtige Quellen und Experten kennenzulernen. Schade, dass zwei Semester so schnell rumgegangen sind!

Sinja Rahn: „Ich fand es sehr interessant, wie unterschiedlich die Wahrnehmung der Themen war.“

Danke PR-Fundsachen

Nun ist es Zeit DANKE zu sagen an Sie, liebe Leserinnen und Leser für Ihre geschätzte Aufmerksamkeit und Lesezeit. Wir hoffen sehr, dass für Sie der ein oder andere nutzwertige und interessante Beitrag dabei war. Wir haben zum Abschluss eine kleine Top-Ten Liste mit Lese-Tipps aus unserem Jahr PR-Fundsachen erstellt:

Viel Spaß beim Lesen – auch weiterhin! Wir wünschen unseren Nachfolgern Spaß und viel Erfolg. 🙂

Katja Stoll, Sinja Rahn, Sabrina Prokasky, Sonja Petrullat, Nathalia Traxel, Jennifer Naumann, Simon Stark, Christian Koller, Fauzia Kazem, Vanessa Stern, Svenja Klassert, Lea Pfeiffer, Corinna Schuster, Franziska Bittel, Frank Hamm, Gina Kliche, Maren Heinrich, Max Gottschalk, Katharina Cichosch, Florian Geutner

zu den Kommentaren

The same procedure as every year…

Auch in diesem Jahr wurde die Verantwortung für die PR-Fundsachen in neue Hände gelegt – nämlich in unsere:

Autoren-Team

Christian Bunke, Naya Tetzner, Lisa Bredenbals, Natanja Grün, Angela Strauß, Patrycja Kaczmarek, Dennis Dünkel, Mirja Hirvonen, Jaro Animucki, Ghizala Ahmed, Maliha Mahmood, Anne Neukirchner (auf dem Bild fehlt: Nadja Müller)

Jetzt ist es schon fast einen Monat her, dass wir alle ins vierte Semester Online-Journalismus – und gleichzeitig auch in unseren Schwerpunkt Public Relations – gestartet sind. Ein Monat, und die meisten von uns sind immer noch neu in der Welt der PR. Das ist allerdings nicht der Grund, warum wir bis jetzt noch nichts von uns hören lassen haben. Vielmehr haben wir in den letzten Wochen hin und her überlegt, wie wir in den PR-Fundsachen Blog ein bisschen frischen Wind bringen können. Das Ergebnis könnt ihr demnächst hier begutachten!

Natürlich werden wir euch ab jetzt auch wieder regelmäßig mit neuen Themen, spannenden Tools und interessanten Kampagnen aus der PR-Branche versorgen. Außerdem werden wir versuchen, euch gelegentlich Einblicke in unser Lernen und Arbeiten im PR-Schwerpunkt zu geben. Ein ganzes Jahr lang, bis wir den Staffelstab (oder in unserem Fall die Accounts) an die nächste PR-Generation des Mediencampus weitergeben.

Wir freuen uns darauf, mit euch über die aktuellen Themen der Branche zu diskutieren – sei es über die Kommentarfunktion hier, unseren Twitter-Kanal oder unsere Facebook-Seite – und hoffen, dass euch das neue Design genauso gut gefällt, wie uns.

Bis dahin,

Euer PR-Fundsachen Team 2.0/13

zu den Kommentaren

Wir sagen tschüss!

Fünf Monate lang haben wir, die Studierenden des siebten Semesters Online-Journalismus (Schwerpunkt PR) der h-da, euch über allerhand Wissenswertes aus der PR-Welt berichtet: wir erzählten über neue PR-Strategien mancher Unternehmen, analysierten die Social-Media-Welt und warfen einen Blick auf die Krisen-PR einiger Firmen nach deren Missgeschicke. (mehr …)

zu den Kommentaren

Wir sind dann mal weg! Zwei Semester PR-Fundsachen im Schnelldurchlauf

Potzblitz. Kaum ein Jahr ist es her, da hat uns Daniel Rehn das digitale Staffelholz in die Hand gedrückt. Im Sommersemester 2010 begannen wir, 13 Online-Journalisten im Schwerpunkt Public Relations, für die PR-Fundsachen zu bloggen.

Heute, mehr als 60 Posts später, stehen unsere Nachfolger längst in den Startlöchern. Und während wir mit der Diplomarbeit auf die Zielgerade unseres Studiums einbiegen, drehen wir die Stoppuhr zwei Semester zurück.
Auf die Tasten fertig los! Ein kurzer Sprint durch unsere Zeit mit den PR-Fundsachen:

Social-Media-Newsrooms

Was steckt hinter dem Trend ‚Social Media Newsroom’?“, fragt Isabelle Hein in ihrem ersten Fundsachen-Artikel im April 2010. Die Antworten lassen nicht lange auf sich warten. In mehr als 33 Kommentaren diskutieren die Fundsachen-Leser über Social-Media-Newsrooms als PR-Instrument.

@telekom_hilft

Vom Newsroom ins Kundencenter. Jan Stockmann untersucht im Mai 2010 den Kunden-Support via Twitter am Beispiel @telekom_hilft. Aus den damals rund 2000 Followern sind inzwischen über 11.000 geworden. Der „Schritt in Richtung Kunde“ scheint ein Schritt in die richtige Richtung gewesen zu sein.

Like-Button

Unvorstellbar, aber es gab eine Zeit vor dem Like-Button. Erst seit April 2010 können wir den Like-Button außerhalb von Facebook einfügen und klicken. „Kleine Funktion, große Wirkung“, analysiert Sebastian Rudolph und unseren Nachfolgern sei hiermit auf die To-Do-Liste geschrieben: „Like-Button in die Fundsachen integrieren!“

BP

Einen Dislike-Button hätte die PR von BP nach der Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko verdient. „Ein Desaster, das einem Drama gleicht. Einem Trauerspiel mit BP in der Hauptrolle. Eine Tragödie in fünf Akten“, beginnt Sebastian Rudolph seine „etwas andere Betrachtung“ des Unglücks, das über Wochen die mediale Berichterstattung bestimmt.

Mehr Wert schaffen – Social Media in der B2B-Kommunikation

Im Juni 2010 präsentiert Prof. Dr. Thomas Pleil die frisch veröffentlichte Studie „Mehr Wert schaffen – Social Media in der B2B-Kommunikation“.  Unsere Kommilitonen des Vorgängerjahrgangs hatten sie im Namen des Instituts für Kommunikation und Medien (IKuM) und im Auftrag der Profilwerkstatt erarbeitet. Uns bleiben Lob, Dank und Anerkennung für diese Leistung und ein ausführlicher Bericht über das achte Forum für Vordenker, in dessen Rahmen die Studie vorgestellt wurde.

Flattr

Jan-Kristian Jessen beschäftigt sich mit der Frage, ob Nichtregierungsorganisationen (NGOs) Flattr zum Fundraising einsetzen könnten. „Lohnt sich nicht“, sagen Gesine Gernand von Amnesty International und Volker Gaßner, Teamleiter Presse, Recherche und Neue Medien von Greenpeace. Flattr reagiert und wartet zum Jahreswechsel mit einigen neuen Features auf. Was die Fundsachen damit zu tun haben und ob sich PR-Studenten eines Tages via flattr ihre Semestergebühren finanzieren, weiß nur der Wind.

Google Street View

Was a PR-Gaudi im Allgäu. Nicht Berlin, Frankfurt, Köln, Hamburg oder München ist als erste Stadt in Deutschland bei Google Street View zu sehen. Nein, eine kleine Gemeinde im schönen Allgäu zeigt es den Großen: Oberstaufen. Andreas Leiser schreibt über den PR-Coup aus der bayrischen Provinz.

Zukunft Online-PR

November 2010. Nach monatelanger Vorbereitung ist es endlich soweit: Zukunft Online-PR – Das Seminar findet in der Exlibris-Konferenzetage in Darmstadt statt. Ein halbes Jahr hatten wir uns im Rahmen eines Semesterprojekts mit der Konzeption, Planung und Vermarktung des Seminars beschäftigt und die zweitägige Schulung für 14 Teilnehmer vorbereitet. Erfahrene PR-Praktiker wie Uwe Knaus (Manager Unternehmenskommunikation Daimler AG), Stephan Fink (Fink & Fuchs Public Relations AG) und Prof. Dr. Thomas Pleil vermitteln den Teilnehmern einen praxisnahen und wissenschaftlich fundierten Einblick in die Chancen und Risiken von Social Media in der Unternehmenskommunikation. Übrigens: Auch nach dem Seminar versorgen Sie Jan Stockmann und Sebastian Rudolph mit aktuellen News aus der Welt der Online-PR – Follow @ZukunftOnlinePR!

Die PRaktiker

Ein kleines Schmankerl kurz vor Weihnachten. Aus der Serie “Die PRaktiker” wird ein eBook. Seit Sommer 2009 stellen wir Kommunikationsverantwortlichen aus Unternehmen, Agenturen, Verbänden und öffentlichen Einrichtungen drei Fragen: Wie wird man eigentlich PR-Praktiker? Welche Fähigkeiten muss man mitbringen, und wie verändern Web und Social Media den Beruf? Entstanden ist ein umfassendes Bild der Arbeitswelt (Online-)PR. Das eBook “Die PRaktiker” bündelt alle geführten Interviews kompakt auf 44 Seiten. Das Institut für Kommunikation und Medien dankt allen Gesprächspartnern sowie der Software AG, die das eBook finanziell förderte, für ihre wertvolle Unterstützung.

Jahresrückblick

Da geht es hin, das Jahr 2010. Yvonne Lenger blickt zurück auf das PR-Jahr, auf Schäuble und Offer, auf Greenpeace und Nestlé, auf die Bahn und Stuttgart 21.

RSS-Feeds

Das neue Jahr beginnt mit einem kleinen Schock: „RSS Is Dying, and You Should Be Very Worried“, schreibt Webdesigner und Blogger Kroc Camen und sorgt für heftige Diskussionen um die Zukunft des RSS-Feed. Wir sind besorgt. Lena Tischer bloggt „RSS – Am Rande des Abgrunds“ und wir feiern den Feedreader.

Fußball auf Facebook

Großer Sport im Januar. In zwei Blogposts analysiert Jan-Kristian Jessen, wie deutsche Fußball-Bundesligisten das Social-Network Facebook zur Kommunikation mit ihren Fans nutzen. Sein Fazit: Strategie scheint für viele Vereine nur auf dem Platz eine Rolle zu spielen – im Social Web sucht man sie vergebens. Im Februar schließlich der Nachschuss von Andreas Leiser: „Fußballer auf dem ‚Social-Media‘-Spielfeld„.

Centralstation Darmstadt

Und abseits der Fundsachen? Im Wintersemester 2010/2011 entwickeln wir eine Social-Media-Strategie für die Centralstation Darmstadt. Wir schulen die Mitarbeiter des Kulturbetriebs in Medienrecht, Content-Produktion, Kommunikation im Social Web und entwickeln gemeinsam Social-Media-Guidelines. Wir bedanken uns auch an dieser Stelle für die tolle Zusammenarbeit und wünschen viel Spaß und Erfolg bei der Umsetzung!

Schlussspurt vollbracht. Auch wenn Sie in den kommenden Wochen noch von einigen „Nachzüglern“ lesen werden, ist es nun Zeit Ihnen, liebe Fundsachen-Leser, für Ihre Likes, Ihre Shares, Ihre Kommentare, Ihr Lob und vor allem Ihre Kritik zu danken. Erst durch Ihr Feedback wird dieses Lehrblog richtig lehrreich. Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit unseren Nachfolgern. Der letzte Diplom-Jahrgang trifft auf den ersten Bachelor-Jahrgang. Es wird ein Massenstart. Wir sind gespannt und wünschen Euch viel Spaß auf eurem Lauf durch die nächsten zwei Semester. Hier ist das Staffelholz!

zu den Kommentaren

Die PRaktiker (SPEZIAL): Alle Interviews der Fundsachen-Serie in einem Buch

Wie wird man eigentlich PR-Praktiker? Welche Fähigkeiten muss man mitbringen, und wie verändern Web und Social Media den Beruf? Diese Fragen stellen seit Sommer 2009 Studenten des Studiengangs Online-Journalismus (Schwerpunkt PR) der Hochschule Darmstadt Kommunikationsverantwortlichen aus Unternehmen, Agenturen und öffentlichen Einrichtungen.

Die Idee zur Serie „Die PRaktiker“ hatte Daniel Rehn, inzwischen diplomierter Online-Journalist. Seit seinem ersten Interview mit Kerstin Hoffmann haben 17 weitere PR-Praktiker den Fundsachen einen Einblick in ihren beruflichen Alltag gegeben.

Entstanden ist ein umfassendes Bild der Arbeitswelt (Online-)PR, das nun im eBook „Die PRaktiker“ zugänglich gemacht wird und alle geführten Interviews kompakt auf 44 Seiten bündelt. Das Institut für Kommunikation und Medien dankt allen Gesprächspartnern sowie der Software AG, die das eBook finanziell fördert, für ihre wertvolle Unterstützung und wünscht viel Spaß beim Lesen.

Das Buch „Die PRaktiker“ ist auch erschienen bei Books On Demand: ISBN 978-3-8391-6308-5, Paperback, 44 Seiten

zu den Kommentaren

Die Übergabe des Staffelholzes – Das nächste Semester naht

Mit dem 28. Februar 2010 endete für meine Kommilitonen und mich nicht nur das Wintersemester 2009/2010 an der Hochschule Darmstadt, sondern auch unsere offizielle, zweisemestrige Zeit des Austobens auf den PR-Fundsachen. Denn Ende März, wenn die Semesterferien enden (und wir als aktuelle Achtsemester mitten in unserer Diplomarbeitsbearbeitug stecken), wird die nächste Gruppe Studenten, die sich für den Studienschwerpunkt Öffentlichkeitsarbeit/Online-PR entschieden hat, das Blog-Staffelholz von uns übernehmen und von da an ihr professionelles Unwesen treiben.

Aus diesem Grunde kam/kommt es in den letzten/nächsten Tagen zu einem letzten Artikelauflauf an Texten und Interviews, die sich über Tage und Wochen in der Warteschleife die Beine in den Bauch gestanden haben.

Auch im Namen meiner Kommilitonen möchte ich mich an dieser Stelle herzlich bei allen Lesern, Kommentatoren und Verlinkenden bedanken, die uns im vergangenen Jahr auf diesem bloggigen Weg ein Stück weit durch unser Studium begleitet haben. Es hat uns Spaß gemacht uns hier ausprobieren und Erfahrungen zur Thematik sammeln zu dürfen.

Und so wünschen wir zum einen unseren Nachfolgern viel Erfolg und alles Gute und zum anderen den Freunden der PR-Fundsachen ein interessantes neues Sommerhalbjahr!

zu den Kommentaren